15 Millionen Euro für Breitbandausbau in Ostholstein

21.03.2017

CDU-Abgeordneter Gädechens begrüßt „großen Schluck aus der Finanz-Schatulle des Bundes“ und sieht einen wichtigen Schritt zum schnellen Internet auch in ländlichen Regionen!


v.r.n.l. ZVO-Verbandsvorsteherin Gesine Strohmeyer, Parlamentarischer Staatssekretär Enak Ferlemann und Ingo Gädechens, MdB

Gute Nachrichten aus Berlin für Ostholstein: Heute wurde vom Parlamentarischen Staatsekretär des Bundesverkehrsministerium Enak Ferlemann ein Förderbescheid über 15 Millionen Euro an die Breitband-Sparte des Zweckverbands Ostholstein (ZVO) übergeben. Der örtliche CDU-Bundestagsabgeordnete Ingo Gädechens sieht damit einen entscheidenden Schritt hin zu einer flächendeckenden Versorgung mit schnellem Internet. Während der ZVO parallel per europaweiter Ausschreibung nach einem Netzbetreiber sucht, wird mit den nun zugesagten Bundesmitteln die noch offene Finanzierungslücke für den Bau der passiven Infrastruktur des Breitbandnetzes bereitgestellt.

„Die Union zeigt erneut, dass sie ernst macht mit ihren Versprechen“, erklärt der CDU-Abgeordnete. „Breitbandversorgung ist nicht nur eine generelle Frage von gleichwertigen Lebensverhältnissen in Stadt und Land, sondern wird auch für viele Firmen immer unverzichtbarer. Mit der konsequenten Förderung des Breitbandausbaus auf Drängen der Union sagen wir daher ein großes ‚JA‘ zum ländlichen Raum, der mit der heutigen Entscheidung massiv profitiert.“ Gädechens hofft, dass mit der nun verbindlichen Zusage von Fördermitteln noch in diesem Jahr mit dem lang ersehnten Ausbau angefangen werden kann. „Natürlich handelt es sich um ein komplexes Bauverfahren. Ich hoffe aber sehr, dass das gesamte Projekt bis spätestens 2019 umgesetzt ist und wir so unseren ländlichen Raum ein gutes Stück zukunftsfähiger gestalten können!“

Die Breitband-Sparte des ZVO wurde am 19. Mai 2016 gegründet und wird von 29 ostholsteinischen Gemeinden getragen. Ziel ist es, in sogenannten „weißen Flecken“ den Breitbandausbau voranzutreiben. Das sind jene Gebiete, in denen ein Marktversagen herrscht und private Investoren keine Breitbandversorgung von mindestens 30 Megabit pro Sekunde sicherstellen. Abschließend erklärt Ingo Gädechens: „Diese Förderung des Bundes ist sehr gut angelegtes Geld für meine Heimatregion Ostholstein!“