Bahnhöfe in Sierksdorf und Neustadt i.H. werden barrierefrei

08.11.2018

CDU-Haushälter freut sich über gute Nachricht für Menschen mit Einschränkungen


Der Bund finanziert den barrierefreien Umbau der Bahnhöfe in Sierksdorf und Neustadt i.H. Das meldet der CDU-Bundestagsabgeordnete Ingo Gädechens, der Mitglied im entscheidenden Haushaltsausschuss ist. Geplant ist es, im Laufe des Jahres 2020 die Planungen abzuschließen und die Maßnahme sodann schnellstmöglich umzusetzen. Damit wird es für viele Menschen einfacher und deutlich komfortabler, die Züge zu erreichen.

„Ich freue mich sehr über die gute Nachricht für unsere Region“, kommentiert Gädechens. „Umso mehr werde ich auf eine rasche Umsetzung dringen, sodass noch vor dem Beginn der Bauarbeiten für die Hinterlandanbindung der Beltquerung die Modernisierung der Bahnhöfe abgeschlossen ist.“ Mit der Entscheidung des Haushaltsausschusses unterstreiche die Politik den Anspruch, jedem Menschen ein selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen – gerade auch bei einer körperlichen Einschränkung. „Der Bund bekennt sich erneut zu diesem Anspruch und leistet mit der heutigen Entscheidung einen weiteren Beitrag auf dem Weg zu größtmöglicher Barrierefreiheit.“

Im Rahmen des 2015 aufgelegten „Zukunftsinvestitionsprogramms“ (ZIP) hat der Bund einen Planungsvorrat zur Umsetzung von verschiedenen Elementen der Barrierefreiheit an kleinen Bahnhöfen geschaffen. Bisher waren die Mittel dieses Programms ausschließlich für die Planung, nicht jedoch für die bauliche Umsetzung vorgesehen. Dies wurde nun mit dem Beschluss des Haushaltsausschusses geändert. Für die Jahre 2019-2026 stehen insgesamt 330 Mio. Euro zur Umsetzung von Maßnahmen für die Barrierefreiheit an kleineren Bahnhöfen zur Verfügung.