Gädechens hat erneut zum traditionellen Strandkorbgespräch eingeladen!

07.08.2018

Touristiker berichten über Erfolge und Herausforderungen ihrer Branche


Es ist mittlerweile eine gute Tradition geworden, denn auch in diesem Jahr lud der ostholsteinische CDU-Abgeordnete und Kreisvorsitzende Ingo Gädechens zum touristischen Strandkorbgespräch. Bei hochsommerlichen Temperaturen nahmen sich wichtige Tourismus-Akteure aus dem gesamten Kreis Ostholstein die Zeit, um den gemeinsamen Dialog zu führen. Der Trend war deutlich: Während die Gesamtzahlen ungebrochen gut sind, bleiben doch viele kleinere und größere Baustellen, um die Tourismuswirtschaft in Ostholstein zukunftsfest zu machen.

„Wir eilen von Rekordjahr zu Rekordjahr“, berichtet Gädechens. „Durch das unglaublich langanhaltende sommerlich schöne Wetter sieht es so aus, dass in diesem Jahr die Tourismus-Rekordzahlen der vergangenen Jahre noch einmal getoppt werden können. Für eine Tourismusregion wie Ostholstein ist das eine gute Nachricht“. Zugleich weist der CDU-Kreischef aber auf die Kehrseite der Medaille hin. Während sich die Touristiker über Strandwetter satt freuen können, leidet die Landwirtschaft.

Aus erster Hand erfuhr der CDU-Politiker auch von den aktuellen Problemlagen des ostholsteinischen Tourismus. Wie auch in anderen Wirtschaftsbereichen zeigt sich ganz besonders in den touristisch ausgerichteten Unternehmen ein prekärer Fachkräftemangel. „Hier haben wir es mit einem sehr vielschichtigen Problem zu tun“, kommentiert Gädechens. „Unserem Land fehlen im Moment an vielen Ecken und Enden Fachkräfte. Gerade die Politik ist mit aufgefordert hier einen Beitrag zu leisten, um beispielsweise beim Thema »bezahlbarer Wohnraum« deutlich voran zu kommen.“ Aus vielen Teilen Ostholsteins wurde ebenfalls die Beobachtung geäußert, dass in den kommenden Jahren Investitionen in die touristische Infrastruktur getätigt werden müssen.

„Wir sind auf einem guten Weg, dürfen uns aber nicht ausruhen“, fasst Gädechens die Eindrücke des Gesprächs zusammen. Ostholstein sei als Tourismusstandort gut aufgestellt, habe aber nach wie vor deutliches Verbesserungspotential. Der CDU-Abgeordnete sagte zu, weiter im engen Kontakt mit den Touristikern zu bleiben und gemeinsam mit den politisch Verantwortlichen auf kommunaler und Landesebene auch weiterhin für die Belange der Tourismuswirtschaft einzustehen.