Fast 28.000€ für den Förderkreis der Kreisbibliothek

13.03.2019

CDU-Haushaltspolitiker Ingo Gädechens freut sich über die Förderung durch das Bundesprogramm Ländliche Entwicklung


Wieder eine Förderzusage aus Berlin: Fast 28.000€ erhält der Förderkreis der Kreisbibliothek e.V., um ein Projekt zur Heimatkunde umsetzen zu können. Mit dieser Entscheidung der zuständigen Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner erhält der Förderkreis finanzielle Unterstützung für ein weiteres Projekt. Der eingetragene und gemeinnützige Verein unterstützt die Kreisbibliothek nämlich nicht nur bei der Finanzierung besonderer Anschaffungen, sondern hat sich durch eine ganze Reihe von zusätzlichen Projekten wie Ausstellungen, Lesungen und Veranstaltungen bereits einen Namen gemacht und damit einen wertvollen Beitrag zum kulturellen Leben geleistet.

„Über die Nachricht unserer Bundesministerin Klöckner, dass erneut ein Projekt in Ostholstein gefördert wird, freue ich mich sehr“, kommentiert der CDU-Bundestagsabgeordnete Ingo Gädechens die Entscheidung aus Berlin. Als Vertreter eines ländlich geprägten Wahlkreises haben gleichwertige Lebensverhältnisse in Stadt und Land für den CDU-Politiker höchste Priorität. „Wir müssen den ländlichen Raum so attraktiv machen, dass das Leben dort für alle Menschen attraktiv ist. Das geförderte Projekt setzt hier einen neuen Schwerpunkt, um dieses Ziel zu erreichen. Daher ist die Förderung eine tolle Nachricht für den gesamten Kreis und besonders eine Anerkennung der Arbeit des Förderkreises!“

Schon sei 2015 fördert das unionsgeführte Bundeslandwirtschaftsministerium mit dem Bundesprogramm Ländliche Entwicklung deutschlandweit Projekte. Ziel ist es, ländliche Regionen durch die Unterstützung bedeutsamer Vorhaben und Initiativen als attraktive Lebensräume zu erhalten und weiterzuentwickeln. Im Vordergrund steht dabei die Erprobung und Förderung innovativer Ansätze in der ländlichen Entwicklung. In der Vergangenheit wurde in Ostholstein unter anderem das Projekt „ClassicalBeat“ mit fast 170.000 € sowie das Projekt „Landkunststück“ mit 70.000 € gefördert.