Die Bundeswehr investiert erheblich in die Infrastruktur am Standort Eutin

27.09.2019

Neues Sanitätsversorgungszentrum in der Rettbergkaserne


Wie der Bundestagsabgeordnete Ingo Gädechens, MdB persönlich erfuhr, wird die Bundeswehr weitere Investitionen am Standort Eutin vornehmen. Geplant ist der Neubau einer „Außenstelle Sanitätsversorgungszentrum“ mit einem Investitionsvolumen von 2,5 Millionen Euro. Vorausgesetzt, dass „alle Räder ineinander greifen“, wie Gädechens betont, wird die Baumaßnahme bereits im Oktober beginnen.

„Die zeitgerechte Bereitstellung und der zielgerichtete Ausbau der Infrastruktur am Standort Eutin haben in der Vergangenheit erhebliche Probleme bereitet, insofern bin ich froh, dass dieser Bau nun endlich starten soll. Mit dieser Maßnahme soll eine sanitätsdienstliche Versorgung der Soldatinnen und Soldaten in der Rettberg-Kaserne auf dem neuesten technischen Stand sichergestellt werden“, so Gädechens, der sich in den letzten Jahren immer wieder vehement für einen schnelleren Ausbau der Infrastruktur ausgesprochen hatte.

Die Bundeswehr investiert insgesamt über mehrere Jahre etwa 30 Millionen Euro in die Eutiner Kaserne. Die Mittel fließen zu einem großen Teil in den Neubau von zwei Unterkunftsgebäuden für die Truppe, die im nächsten Jahr fertig gestellt werden sollen.