Mit neuen Schiffssimulatoren wird Neustadt in Holstein ein hochmoderner Ausbildungsstandort der Bundespolizei See

27.11.2020

Gädechens setzt sich erfolgreich für zusätzliche Mittel für Bundespolizei ein


7 Millionen Euro stellt der Haushaltsausschuss des Bundestages für neue Schiffssimulatoren der Bundespolizei See in Neustadt i.H. zur Verfügung. Auf Antrag des CDU-Abgeordneten & Mitglied im Haushaltsausschuss Ingo Gädechens erhält die Bundespolizei aus diesen Mitteln sowohl einen Schiffsführungssimulator mit vier Computerbrücken sowie einen Maschinenwachraumsimulator. Mit Hilfe der Simulationstechnik können die Bundespolizistinnen und Bundespolizisten noch besser als bisher auf den Dienst gerade an Bord der neuen 86 Meter Schiffe vorbereitet werden. Dabei können auch kritische Szenarien geübt werden, ohne dass das Personal oder Material gefährdet wird.

„Anfang des Jahres war ich gemeinsam mit meinem Kollegen Norbert Brackmann zu Besuch bei der Bundespolizei See in Neustadt“, erklärt der CDU-Abgeordnete Gädechens. Hintergrund des Besuches war seinerzeit die Entscheidung, über 9,8 Millionen Euro in die Erweiterung des Maritimen Schulungs- und Trainingszentrums der Bundespolizei See in Neustadt zu investieren. „Bei dem Besuch und der anschließenden Visite in der Marineschule Mürwick wurden wir vom Abteilungsleiter Karl-Heinz Meyer von der Bundespolizei darauf aufmerksam gemacht, dass ein wichtiger Baustein für das Schulungs- und Trainingszentrum noch fehlt, nämlich die dringend notwendige Simulationstechnik.“ Gädechens habe die damalige Anregung mit nach Berlin genommen und lotete seitdem die Möglichkeiten einer Unterstützung aus dem Bundeshaushalt aus.

„Heute freue ich mich, dass mein Einsatz erfolgreich war. Der Haushaltsausschuss hat mit seiner Entscheidung alle Weichen gestellt, sodass die Simulationstechnik schnellstmöglich angeschafft werden kann“, erklärt Gädechens. „Ich freue mich über dieses Zeichen der Wertschätzung und Anerkennung für die wichtige Arbeit der Bundespolizei See.“

Die insgesamt sieben Millionen Euro teilen sich auf in 6,5 Millionen Euro für den Schiffsführungssimulator, der damit vollständig 2021 angeschafft werden kann. Für die 1. Ausbaustufe des Maschinenwachraumsimulators werden 500.000 Euro zur Verfügung gestellt. Die weiteren Ausbaustufen erfolgen dann in den Folgejahren. Die Simulatoren für den Maschinenwachraum entsprechen dem Einsatzschifftyp P86, der sogenannten Potsdam-Klasse. Insgesamt drei Schiffe dieser neuen Klasse – die Potsdam, Bamberg und Bad Düben – stehen der Bundespolizei aktuell zur Verfügung.