Meine Arbeit im Tourismusausschuss

In Deutschland ist der Tourismus einer der wichtigsten und dynamischsten Wirtschaftszweige. Die Tourismusbranche sichert hierzulande 2,8 Millionen Arbeitsplätze. Die Bedeutung dieser Branche spiegelt sich auch in der Arbeit des Ausschusses für Tourismus wider. Die Rahmenbedingungen für diesen Dienstleistungssektor und das Reiseland Deutschland stehen ganz oben auf der Agenda des Ausschusses, aber auch die globalen Auswirkungen des Reisens gehören zu seinen Themen.

Die Arbeitsgruppe Tourismus der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, der ich als stellvertretendes Mitglied im Tourismusausschuss angehöre, hat sich besonders dem Tourismus im ländlichen Raum verschrieben. Städtetourismus funktioniert in Deutschland außerordentlich gut. Damit aber auch Tourismus im ländlichen Raum erfolgreich sein kann, ist dieser von verschiedenen Faktoren abhängig. Einem gelungenen Marketing, gut ausgebauter Infrastruktur und gut ausgebildeten Fachkräften vor Ort.

Als stellvertretendes Mitglied im Tourismusausschuss verstehe ich mich als Sprachrohr meines Wahlkreises auf Bundesebene sowie als Ideengeber für die Tourismuspolitik in Ostholstein. So versuche ich gute Ideen aus unserer Region, aber auch Anliegen aus der Tourismuswirtschaft in den Bundestag einzubringen und unterstütze mit meinem Fachwissen und meinen Kontakten innovative Tourismuskonzepte.

Bei einem alljährlich stattfindenden Strandkorbfrühstück mit Touristikern aus meinem Wahlkreis setze ich eine alte Tradition der CDU-Ostholstein fort. Bei diesem Fachgespräch erfahre ich die aktuellen Entwicklungen im Tourismusgewerbe aus erster Hand. Aktuell setze ich mich dafür ein, dass europäische Fördermittel auch weiterhin in touristische Infrastrukturprojekte fließen können. Für mich ist klar, ohne diese hätten wir in der Vergangenheit viele Projekte nicht verwirklichen können, die heute zu wirklichen Touristenmagneten geworden sind. Zudem setze ich mich für den Fortbestand der umstrittenen Bäderregelung ein. Gerade für die Ostseebäder in der Lübecker Bucht sind die damit verbundenen flexiblen Öffnungszeiten am Sonntag ein tourismusrelevanter Faktor. Dieses Angebot lockt viele Tagestouristen in unsere Region und stärkt den Umsatz in den Ostseebädern gerade in der Nebensaison.

 

Weitere Informationen

Link zum Ausschuss: Tourismusausschuss des Deutschen Bundestages